Mittwoch, den 20.09.2017

Lauter kleine Sesselfurzer ???

Später Nachmittag an einem Mittwoch im September. S.R. aus R. muss zum Fußballtraining nach Steinwenden. Seine Mutter arbeitet noch, ich liege mit Grippe im Bett, rappele mich aber auf, denn die zwei Kilometer zum vereinbarten Treffpunkt an der Volksbank in Glan-Münchweiler schaffe ich noch – kann mich ja dann gleich wieder hinlegen. „Wie kommst du von dort weiter?,“ will ich wissen. „Irgendjemand fährt immer.“ Eine klare Aussage, die keine Zweifel aufkommen lässt … zumindest nicht bei ihm. Als er sich mit den Worten „Volksbank Glan-Münchweiler“ auf den Beifahrersitz schwingt, zucke ich zusammen und vermute ein Taxischild auf meinem Autodach, finde aber am Armaturenbrett den Taxometer nicht.

Als wir an der Volksbank vorfahren, sitzt ein Mannschaftskamerad schon auf der Eingangstreppe. „Arme Sau!“, denke ich, der braucht immer jemanden, der ihn mitnimmt. Da schon Abfahrtszeit ist, wundere ich mich schon, dass sonst noch niemand da ist und parke vorsichtshalber mal mein Auto. S.R. steigt noch nicht aus. Anscheinend ist weder er noch der Junge auf der Treppe an einer Konversation gelegen. Kurz darauf kommt sogar noch eine „Spielkameradin“. Anscheinend ist sie aus dem noch leicht rollenden Auto gesprungen, so schnell wie der Fahrer wieder weitergefahren ist. Das war also nicht der Irgendjemand, der die Fahrerlosen immer mitnimmt. Als ich noch einmal nachhake, schließlich ist die vereinbarte Abfahrtszeit doch schon beträchtlich vorbei, wird mir klar, dass es überhaupt keine Absprachen gibt. „Irgendjemand fährt immer!“ Und dann wird mir noch eins klar: Dieser Irgendjemand bin heute Abend ich! Mir war es nicht egal, ob jemand kommt und die „Trainingsgruppe“ mitnimmt. Verantwortung zu übernehmen für dein Kind kann schnell dazu führen, dass du auf der Eingangstreppe der Volksbank die Reise nach Jerusalem verlierst.

Ich mache also das Auto voll und starte Richtung Steinwenden, nicht ohne zu wissen und auch zu sehen, dass parallel zu mir eine Regionalbahn in die gleiche Richtung fährt. Die Fahrzeit ist so bemessen, dass man leicht rechtzeitig zum Trainingsbeginn in Steinwenden gewesen wäre und nach dem Training auch wieder nach Hause kommt. Als ich dann noch von der Rückbank die Stimme aus dem „off“ kriege, der Verein bräuchte halt einen Bus, bin ich mal wieder bei meinem Thema, das ich mit S.R.aus R. fast täglich debattiere. Jeder in dieser Mannschaft hat eine VRN-Fahrkarte, um morgens in die Schule zu fahren und mittags nach Hause zu kommen. Ab 14 Uhr darf er den kompletten VRN-Bereich bereisen, kostenlos wohlgemerkt, bis Osterburken, Alzey oder die französische Grenze. Warum können die „Glantäler“ bei dieser genialen Verbindung nicht mit dem Zug fahren. Das wäre gelebtes Umweltbewusstsein. Nicht nur im NAWI-Unterricht der Schule etwas über Klimawandel lernen für die nächste Klassenarbeit. Selbst seinen Beitrag dazu leisten. Nööö! Lieber ist man ein kleiner Trump: „Ego first!" Von der Volksbank-Treppe bis zum Bahnsteig sind es 20 Meter!

Ziehen wir lauter kleine Sesselfurzer groß, die es gar nicht merken, wenn wir ihnen Klebstoff auf den Stuhl oder die Couch schmieren, weil sie eh stundenlang nicht aufstehen vom Schreibtischstuhl beim Videospiel oder vom bequemen Sessel beim vierten Spielfilm in Folge? Ihre Trainer haben schon lange akzeptiert, dass sie Zweikampfschulung am Handy üben, wenn sie mit dem Blick aufs Gerät Passanten rempeln oder eine Straßenlaterne verbiegen. ÄÄiih! Was stehst du da rum!

Was ich mir wünsche?? Mannschaftssitzung!! Elternabend!! Endlich mal in sich kehren,  das eigene Verhalten reflektieren und die entsprechenden Schlüsse ziehen.

Das kann doch nicht so schwer sein !!

 

 

JSG feiert IHR 20-jähriges jubiläum mit allen jugendspielern

Am Samstag feierten alle Spieler der JSG Westrich das 20-jährige Vereinsjubiläum mit einem gemeinsamen Erlebnistag auf dem Sportgelände des SV Steinwenden.

 

Zur Eröffnung spielten die G- und F-Junioren jeweils ein Turnier, bei dem es am Ende nur Sieger gab: Alle Teilnehmer erhielten eine Goldmedaille. Die E-Junioren spielten im Anschluss gegen den Nachbarverein FV Olympia Ramstein.

 

Alle Spieler konnten ihre individuellen Fähigkeiten unter Beweis stellen und das DFB-Fußballabzeichen ablegen.

 

Für die älteren Spieler von den D- bis A-Junioren gab es ein Alternativprogramm: Die Spieler konnten beim Beachvolleyball und beim Boule ihre sportliches Talent unter Beweis stellen.

 

Insgesamt war dies ein gelungenes Fest, bei dem die wichtigsten Akteure auf ihre Kosten kamen: die Jugendspieler – derzeit mit der stolzen Anzahl von 175!

Kreispokalendspiele 2016 in Bedesbach - JSG mit zwei teams im Finale

Im Bild: Die siegreichen C- Junioren der JSG Westrich

 

C- Junioren:

 

JSG Westrich - JFV Pfälzer Bergland 4:2 Sieger nach Elfmeterschießen (1:1)

 

Die JSG führte gegen den Favoriten zur Halbzeit hochverdient mit 1:0 und kontrollierte auch nach dem Seitenwechsel Spiel und Gegner, so dass man verdient das 2:0 erzielte. Dies wurde aufgrund eines groben Fehlers des Linienrichters durch den Schiedsrichter Joshua Thum nicht anerkannt- leider hatte der Linienrichter komplett übersehen, dass der finale Pass zum Torschützen gar nicht nach vorne, sondern quer gespielt wurde und somit unmöglich eine Abseitssituation entstanden sein kann.

 

Ganz bitter, dass im direkten Gegenzug der JFV Pfälzer Bergland der Ausgleich gelang: Einen Stellungsfehler unseres Keepers nutzte der Gästestürmer eiskalt aus, schnappte sich den Ball und wurde dann von unserem Torwart zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter entschied völlig zu Recht auf Elfmeter und Pfälzer Bergland verwandelte souverän zum 1:1.

 

Unser Team war nun leicht aus dem Spiel und konnte sich beim Keeper bedanken, der einen fulminanten Gewaltschuss kurz nach dem Ausgleichstreffer noch an die Latte lenken konnte.

 

Wenig später musste unser Keeper nach einem unglücklichen Stürmerfoul verletzt ausscheiden, so dass ein Feldspieler in die Kiste musste- der sollte auch umgehend zum Helden mutieren, denn es passierte in der Schlussphase und auch in der Verlängerung nur noch sehr wenig, so dass das Elfmeterschießen entscheiden musste.

 

Hier konnte die JSG Westrich drei Versuche von vier verwandeln, während Pfälzer Bergland dreimal nicht versenken konnte. Unser kurzfristig eingesprungener Keeper parrierte davon gekonnt zwei Versuche.

 

Insgesamt ein verdienter Sieg für das Team von Trainerin Karina Weißenauer, da man die besseren Chancen hatte und der favorisierte Gegner fast nie zur Entfaltung kam.

 

_____________________________

 

B- Junioren:

 

JSG Westrich - JFV Westpfalz 0:3

 

Die höherklassige Elf von Westpfalz machte von Beginn an das Spiel und unsere Elf konnte nur bei Standardsituationen gefährlich werden. In der Abwehr stand die Elf von Trainer Hermann Schneider gut sortiert und rührte eifrig Beton. Aufgrund der guten Defensivleistung schaffte man es so mit 0:0 in die Halbzeit zu kommen.

 

In der zweiten Halbzeit erhöhte Westpfalz stetig den Druck, verlor jedoch nie die Geduld. Als man nach einem Torwartfehler sogar eine tausendprozentige Torchance nicht verwandeln konnte roch es beid en Zuschauern kurz nach Verlängerung.

 

Ein unglückliches Eigentor sorgte dann doch noch für die Entscheidung nach regulärer Spielzeit. Unser starker linker Innenverteidiger lenkte eine Rechtsflanke unhaltbar ins eigene Netz.

 

Unser Jungs konnten dann leider nicht mehr den Schalter umlegen und es gelang auch in der Folge nicht Druck auf die Abwehr des Gegners auszuüben. Westpfalz erhöhte sogar in den Schlussminuten noch um zwei Treffer und entschied so die von Marvin Schmidt gut geleitete Partie.

 

 

Alle Ansprechpartner der jsg finden Sie in der linken menuLeiste unter "Kontakt"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV Steinwenden 1912 e.V. Bergstraße 5 66879 Steinwenden Tel: +49637151457